Ulli Bomans

Ulli Bomans

Die Serie „Shame“ besteht aus Papier-Collagen, in denen Elemente aus verschiedenen Zeitschriften und Büchern der 40er bis 80er Jahre zusammengebracht wurden. Dieses Ausgangs-Material wurde während eines vierwöchigen Arbeitsaufenthalts in Detroit (USA) im Sommer 2016 gesammelt.

Einige Bild-Partien sind zusätzlich dem Internet entnommen worden und fanden in Form von Ausdrucken ihren Weg in die Arbeiten. Ergänzend wurde in die Collagen auch zeichnerisch mit Bleistift, Permanent-Marker und Acrylfarbe eingegriffen.

Ausstellungen (Auswahl)

1996

Lodz (Polen), The Artists Museum, „Wake up and bury what‘s dead“

Kassel, Universität-Gesamthochschule, „Vomit on Canvas“

1997

Kassel, Universität-Gesamthochschule, „Harsh Stone White“

1998

Rülzheim, Synagoge, „Fließbilder“ (Einzelausstellung)

Berlin, Performance-Kongress, „Iceage“

1999

Berlin, Kunstverein ACUD, „Into The White“

2003

Bremen, Galerie beim Steinernen Kreuz,

(Zusammenarbeit mit Alison Knowles „By the Way of Correspondence“)

2008

Hamburg, Brandshof, „Tod bis Tödlich“

2011

Hamburg, Elbdeich e.V. Kunst- und Kulturverein, „Lehrerzimmer“

2012

Hamburg, Elbdeich e.V. Kunst- und Kulturverein, „Die Malerei der Anderen“

2013

Neu Tramm, Raum 2, Kulturelle Landpartie Wendland, „Tahir Feedback“

Hamburg, Gängeviertel Fabrik, „Rivenway“ (Einzelausstellung)

2014

Bremen, Kunst- und Kulturverein Spedition, „Spoilpark“ (Einzelausstellung)

Hamburg, Gängeviertel Fabrique, „Subsoljanka“

Neu Tramm, Raum 2, Kulturelle Landpartie Wendland, „Swinton-Siblings“

Hamburg, Künstlerhaus Bergedorf, „This is us“ (Einzelausstellung)

2015

Detroit (USA), Popps Packing, „Road Work Ahead“

2016

Neu Tramm, Raum 2, „Trip Detroit“

2017

Hamburg, Bunkerhill Galerie, „Gross Stadt Dschungel“

Ausstellung

16. November – 31. Dezember 2018

 Anne Marie Fives
 Ulli Bomans
Carlo Nordloh 
Niels Kalk

Eröffnung der Ausstellung

Freitag, 16. November, 19:30 Uhr

Über den Künstler

 

1973

Geboren in Kandel / Pfalz

1993-1995

Kunstschule Villa Wieser / Herxheim

Schüler in den Klassen für Realistische Malerei, Siebdruck, Radierung, Material- und Objektkunst

1995-2000

Studium der Freien Kunst an der Universität-Gesamthochschule Kassel bei Alison Knowles und Dorothee von Windheim

1996-1998

Teilnahme an verschiedenen Performances mit Alison Knowles in Bremen, Kassel, Paris, New York

seit 1995

Gründung des Projekts „Shrubbn!!“, diverse Vinyl-Veröffentlichungen

1998-2000

Veranstaltung von Performance-Abenden im Rahmen des Squat-Color in Marseille

Diverse Performances u.a. in der Kunsthochschule Toulouse und beim Performance-Kongress auf Schloss Bröllin

Konstruktion von Klanginstallationen

seit 1998

Auftritte mit dem Projekt „Shrubbn!!“, dem Soloprojekt „Schieres“ und ab 2003 auch mit „Gladbeck City Bombing“

seit 2003

Gründung des Multimedialen Musik- und Performanceprojekts „Gladbeck City Bombing“, Erarbeitung diverser

Aufführungen mit Bühnenbild/Kostüm, Videoprojektionen, Videoclips, Elektronischer Musik

2009

Produktion und Live-Umsetzung von Ton und Musik für die Theaterstücke „Alice im Schlunderschland“ und „Corpus Delicti“,

unter anderem aufgeführt in der Deutschen Oper Hamburg und dem Deutschen Schauspielhaus Hamburg

seit 2011

Erarbeitung verschiedener Collagen-Serien

Arbeitsaufenthalte in Detroit, New York, Los Angeles, Mexico City