Patrick Wack

Out West

Angelehnt an die romantisierenden Vorstellungen des amerikanischen Wilden Westens, synonym mit den Idealen der Exploration und Expansion, erzählt der Fotograf Patrick Wack mit seinen Aufnahmen eine visuelle Reise in die westlichsten Region Chinas – Xinjiang. Während der amerikanische Westen Bilder von Cowboys und Pionieren hervorruft, von manifest destiny und von individueller Freiheit, liegt dem “Wilden Westen Chinas” in unseren Köpfen noch keine Interpretation zugrunde. Es ist ein Ort der Vielfalt – ein Ort von betörenden, weiten Landschaften, von rauen Bergen und klaren Seen, von Neubauten und Ölfeldern, von verlassenen Strukturen in verwesenden Städten, von frommem Glauben und den regelmässigen Rufen zum Gebet. Es ist ein Land mit einer sich ständig ändernden Identität: Xinjiang ist die neue Grenze, die es zu erobern und zu überdenken gilt.

Wörtlich übersetzt aus dem Chinesischen bedeutet Xinjiang genau dies: “neue Grenze”. Es ist ein Land mitten drin und doch am Rande, verbindend und doch in sich geschlossen – und das seit Jahrhunderten. Mit mehr als der doppelten Fläche Frankreichs und mit einer Bevölkerungszahl die kleiner ist als die der Stadt Shanghai, ist die chinesische Provinz Xinjiang Verbindungsstück zwischen China, Zentralasien und Europa und die erste Etappe der alten Seidenstraße. Und  doch war und ist es physisch, kulturell und politisch völlig eigen, fast ein Gegenpol zum modernen China der Ostküste; seine endlos scheinende Weite; die von fliessender arabischer Schrift und Moscheen geprägten Städte. Offiziell als eine autonome Region bezeichnet, ist die schwierige Beziehung mit dem vordringenden, imposanten, und überwachenden Osten allzeit gegenwärtig. Für Chinas ethnische Han Mehrheit ist Xinjiang wieder einmal neue Grenze; für Pekings Politik der neuen Seidenstrasse  – Chinas eigener manifest destiny  eine Aussicht auf Wohlstand durch seine reichen Ölfelder.

Für Patrick Wack ist Out West gleichermassen eine Geschichte über eine Region wie auch eine Aufzeichnung seiner eigenen, es ist eine Dokumentation des heutigen wie des historischen Xinjiang, und gleichsam eine emotionale Suche nach der Antwort auf die Frage nach dem, für was es sich lohnt zu Streben. Er hat eine inhärente Faszination mit dieser Region – sowohl Schlüssel als auch Schloss des den neuen China – die mit seiner scheinbaren Grenzenlosigkeit instinktiv Selbstbetrachtung hervorruft. Out West präsentiert Xinjiang durch die Linse der Gegenwart, in einer fotografischen Bildsprache von surrealistischer Ruhe, welche die Beunruhigung durch das Unbekannte in ihrem Arm hält.

Out West bietet einen Eindruck von Xinjiang, welcher die Entfremdung dieser Region von der zeitgenössischen Wahrnehmung des neuen China betont, gleichzeitig unterschwellige Spannungen aber auch die Mystik des Ortes hervorhebt. Im Kern stellt Out West die Frage nach der Perspektive: Wo liegen Osten und Westen und wie weit sind sie voneinander entfernt?

Von Bonny Yau und Patrick Wack

Out West

Borrowing from romanticized notions of the American frontier, synonymous with ideals of exploration and expansion, photographer Patrick Wack captures a visual narrative of China’s westernmost region—Xinjiang. Whereas the American West conjures images of cowboys and pioneers, of manifest destiny and individualistic freedom, the Chinese West has not yet been so defined. It is a place of pluralities—of haunting, expansive landscapes, of rough mountains and vivid lakes, of new construction and oil fields, of abandoned structures in decaying towns, of devout faith and calls to prayer, of silence and maligned minorities, of opportunity and uncertain futures. It is a land of shifting identity. In essence, Xinjiang is the new frontier to be conquered and pondered.

Literally translating to “new frontier” in Chinese, Xinjiang is a land apart, and has been so for centuries. More than twice the land area of France with a population less than the city of Shanghai, the Chinese province of Xinjiang once connected China to Central Asia and Europe as the first leg of the ancient Silk Road. Yet it remains physically, culturally, and politically distinct, an otherness within modern China. Its infinite sense of space; its flowing Arabic scripts and mosque-filled cityscapes; its designation as an autonomous region; and simmering beneath, its uneasy relationship with the encroaching, imposing, surveilling East. For China’s ethnic Han majority, Xinjiang is once again the new frontier, to be awakened for Beijing’s new Silk Road—China’s own manifest destiny—with the promise of prosperity in its plentiful oil fields. For Patrick Wack, Out West is as a much a story of the region as it is his own, as much a documentation of a contemporary and historical place as it is an emotional journey of what it means to strive, and for what. There exists an inherent fascination in the region—as both key and foil to the new China—and a siren’s call to its vast limitlessness that instinctively incites introspection and desire. Showcasing a romanticism of the frontier, Out West presents Xinjiang via the lens of its present day, in photography that speaks of the surrealistic tranquility—and disquiet—of the unknown.

Out West offers an experience of Xinjiang that highlights its estrangement from contemporary perceptions of the new China, accentuating undercurrents of tension and the mystique it has cultivated—whether in their minds or ours. At its core, Out West is a question of perspective: What is the West but the East to another?

By Bonny Yau & Patrick Wack

Here There Are Men

Here There Are Men: Patrick Wack’s Portraits of China bridges the distances between the people of China, tapping into the idea of the collective unconscious through Wack’s photographic representations of the heroism of the everyday figure. His images are poised and serene, exuding a sense of Chinese-idealized harmony and equality among mankind. Here there is a fiction borne from reality. Here there are men.

Ausstellung

Out West – Patrick Wack

21. September – 2. November 2018

Eröffnung der Ausstellung

Freitag, 21. September 2018 , 19:30 Uhr

Der Photograph ist zur Eröffnung anwesend.

Über den Photographen

 

Patrick Wack was born in Cannes (France)  in 1979 and grew up in the suburbs of Paris.  After an international career in sports and university studies that took him to the US, Sweden and Germany, Patrick left a marketing job in Berlin to pursue his passion for photography. Fully self-taught, he worked in China from 2006 to 2017 as a freelance photographer in the fields of portraiture, documentary and commercial photography. Patrick also focuses on long-term personal projects and is part of the German agency LAIF. His work has been exhibited in Shanghai, Beijing, Berlin, Singapore, Paris and Bordeaux.

Patrick has also published among others in the NYT, Sunday Times, The Monocle, The Good Life, Nat Geo (China), Vanity Fair and Travel & Leisure.

He is represented in Shanghai by the Art+ Gallery and in Berlin and Singapore by MO-Industries.